Friedrich Klei GmbH
Sportanlagen | Gartenbau | Landschaftsbau | Straßenbau
  • Nachrichten
  • Cool-Season-Grasses: welche Temperaturen sind entscheidend?


Cool-Season-Grasses: welche Temperaturen sind entscheidend?

Ein Rasenspielfeld besteht aus vielen einzelnen Pflanzen. In Deutschland finden wir mit den für uns wichtigen Arten Lolium und Poa, sowie Festuca und Agrostis, sogenannte Cool-season Gräser. Diese Gräser sind wie alle Pflanzen abhängig von den Wachstumsbedingungen um sie herum. Sie benötigen Sonnenlicht, Luft, Wasser, Nährstoffe und bestimmte Temperaturen. Sinkt die Temperatur unter 1 Grad Celsius, so findet z.B. kein Wurzelwachstum mehr statt. Das Sprosswachstum stellen die Gräser schon bei Temperaturen unter 5 °C ein. In der Praxis bedeutet das für uns, dass Ihr Rasenspielfeld bei Temperaturen unter 5 °C ganz einfach nicht mehr nachwächst.

Kein Wurzelwachstum unter 1 °C und über 25 °C.

Bei jeder Nutzung entstehen Schäden, welche die Gräser nun nicht mehr "auswachsen" können. Selbst die stärksten unter den sehr belastbaren Gräsern verfügen temperaturbedingt zwischen Ende November und Februar nicht mehr über ihr sonst so erstaunliches Regenerationspotential. Interessant ist übrigens auch, dass etwas ähnliches im Sommer geschieht. Ist es dauerhaft wärmer als 25 °C, gibt es kein nennenswertes Wurzelwachstum mehr. Steigt die Temperatur noch weiter, so bleibt ab 32 °C sogar das Sprosswachstum aus.

Vor dem Winter Frostschutz auffüllen - Kalium als Reservestoff

Aber zurück zu den kalten Temperaturen: lagert der Rasen keine Reservestoffe ein, hier ist besonders Kalium wichtig, so sind die Gräser anfälliger gegenüber Frostschäden. Kalium wirkt in der Pflanze wie ein Frostschutz. Schlecht versorgte Gräser können bei Temperaturen unter -6 °C absterben. Je nach Nährstoffeinlagerung überstehen gut versorgte Gräser auch deutlich niedrigere Temperaturen unbeschadet. Diese Gräser entwickeln sich dann im Frühjahr auch schneller, wodurch man einen gut gepflegten Platz im Frühjahr zeitig wieder nutzen kann, während beschädigte Spielfelder und Gräser, die unter erheblichem Nährstoffmangel leiden, teilweise erst mehrere Wochen später wird voll nutzbar sind.

Der optimale Temperaturbereich für Kalt-Zonen-Gräser

Als optimaler Temperaturbereich für Sprosswachstum gelten ca. 16 - 24 °C. Das Wurzelwachstum dagegen erreicht sein Maximum bei 10 - 18 °C.

(Quelle: Soil Temperature Chart. An under used turf management tool. http://www.bayercentral.com.au/Resources/pdf/soil%20temp_screen.pdf)

Weitere interessante Beiträge:

Meine 7 Tipps zur Vorbereitung des Sportrasens auf den Winter: Spiel- und Trainingsbetrieb im Winter

Dr. Klaus Müller-Beck: So steigern Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Sportrasens