Sportplatzbau
Neubau | Umbau | Regeneration | Renovation | Pflege


Striegeln statt Walzen

Immer am Ende des Winters, wenn es wieder raus ins Freie auf die Sportplätze geht, stellt sich noch immer vielen die Frage: Sportplatz mit der Walze glätten? Die Antwort lautet fast immer: nein! Infolge von Frost-Tau-Wechsel ist Ihr Rasen uneben geworden?  Der Ball verspringt? Wir zeigen Alternativen zur Sportplatz-Walze: 

striegeln statt walzen 001 kahlstellen horstbildung sportrasen

Oft unterschätzt: Unebenheiten als Verletzungsrisiko.

striegeln statt walzen 002 schadbild detailaufnahme

Je nach Umfang der Unebenheiten stellen diese sogar eine Verletzungsgefahr für die Spieler dar. Spätestens wenn das erste Vorbereitungsspiel nicht so gelaufen ist, wie erhofft, wird der Platzwart gebeten, etwas dagegen zu tun.

Oft denkt man dann schnell an die plausibel klingende Maßnahme: Walzen! Damit macht man alles "platt". Der Sportplatz ist zu dieser Jahreszeit noch weich, die Walze könnte Unebenheiten im Sportrasen doch leicht wegbügeln. Doch hier warten viele negative Nebenwirkungen darauf, ins Spiel einzugreifen. Sportplatzpflege geht anders!

Illusion: vermeintlicher Erfolg durch das Walzen.

Das Trügerische bei der ganzen - ursprünglich vom Straßenbau abgeschauten - Maßnahme ist die Tatsache, dass sich ein optischer bzw. spürbarer „Erfolg“ zunächst schnell erzielen lässt: Die Unebenheiten sind sichtbar „platt“ gewalzt. Da der „Erfolg“, das Beseitigen der Unebenheiten, schnell erzielt ist, wird das Walzen als günstige Maßnahme bei Unebenheiten angesehen und bei Bedarf evtl. mehrmals im Monat durchgeführt. Und schon befindet man sich in einem Teufelskreis:

Walzen Sie Ihren Sportplatz, so werden die Unebenheiten durch das Gewicht der Walzenrolle seitlich weggedrückt und dadurch geglättet. Als Folge wird der Boden verdichtet und immer wasserundurchlässiger. Im Sportplatzbau achtet man darauf, dass der Sportplatz immer wasserdurchlässig bleibt. Die Feuchtigkeit bleibt durch das Walzen oberflächennah im Rasen und lässt den oberen Bodenhorizont des Sportplatzes weich werden (der bekannte tiefe Boden oder tiefer Torraum). Mit der Zeit verkürzen sich die Wurzeln der Gräser aufgrund der oberflächennahen Verfügbarkeit von Feuchtigkeit. Die Folge: Die Scherfestigkeit der Grasnarbe nimmt ab und der Platz wird zunehmend instabil und verliert seine Widerstandsfähigkeit. 

Die Ursache für lückigen Rasen: Bodenverdichtungen führen zu geringerer Narbendichte.

Ebenso können infolge der Bodenverdichtung durch das Walzen die Rasenpflanzen mit ihren Seitenwurzeln nicht mehr in den Boden gelangen und sich seitlich ausbreiten. Die Pflanze zieht sich auf ihren eigentlichen Standort zurück und bildet dadurch kleine Horste oder „Kugeln“. Folglich entstehen Kahlstellen im Sportrasen, die durch den Spielbetrieb weiter ausgespielt werden und dadurch nehmen die Unebenheiten zu!

Das Endprodukt: Neue, gravierendere Unebenheiten sind entstanden, die man durch Walzen nicht mehr weg bekommt.

Wenn man das Problem nun weiter versucht durch das Walzen zu lösen, beginnt das Spiel von vorne und verschlimmert den Zustand des Sportplatzes immer mehr. Auf die Frage: darf ich den Sportplatz walzen? Oder: Sportplatz bei Nässe walzen? Nein, bitte nicht. Die einzige Ausnahme lautet: bei Trockenheit und mit einer sehr leichten Walze die Sie von Hand über das Spielfeld ziehen können. Die Walze sollte (darf) nicht mehr als 100-150 kg pro Meter Walzenbreite wiegen.

Raus aus dem Teufelskreis durch die Alternative Striegeln!

striegeln statt walzen 003 rasenstriegelEin Rasenstriegel ist ein Anbaugerät aus der fachgerechten, modernen Sportplatzpflege. In mehreren zueinander versetzten Reihen, sind an einem Stahlrahmen Federzinken angeordnet, die bei entsprechender Geschwindigkeit hinter dem Zuggerät in Schwingung geraten. Der ganze Striegel sieht aus wie ein überdimensionaler Kamm oder eine Bürste. Wird der Striegel korrekt eingesetzt, glättet er den Sportplatz. Störende Unebenheiten werden zerkleinert und verteilt. So schleift man als Nebeneffekt sogar noch Material in Vertiefungen und kann diese geringfügig auffüllen. Je trockener der Boden, umso besser können Unebenheiten damit ausgeglichen werden. Dieser Effekt kann durch den Auftrag von Sportplatzsand noch deutlich verstärkt werden. Infos zum Besanden: hier klicken.

Mit den schwingenden Federzinken des Striegels wird außerdem Rasenfilz an die Oberfläche gearbeitet und kann anschließend entfernt werden. Der Rasenstriegel bzw. Verticutierstriegel ist der Walze überlegen, weil sein Einsatz mehrere positive Effekte hat. Clevere Sportplatzpflege macht's möglich!

Entfernt Filz und verschafft dem Sportrasen Luft.

Durch das Striegeln wird Rasenfilz abgebaut, was wiederum der Bildung einer Schmierschicht im oberen Bodenhorizont (infolge von Anreicherung des Bodens mit Feinstteilen wie zersetztem Gras) vorbeugt. Der Boden hat wieder Luft zum Atmen und die Gräser können sich wieder ausbreiten und kleinere Fehlstellen schließen.

Es muss jedoch angemerkt werden, dass der Rasenstriegel zur Beseitigung von Verdichtungen des Bodens nicht geeignet ist, hierfür sind umfangreiche Maßnahmen wie eine Tiefenlockerung (das sogenannte Vertidrainieren) oder die Schlitzlockerung des Sportplatzes nötig. Die wichtigsten Funktionen des Sportplatz-Striegels sind:

- das Entfernen von Rasenfilz.

- der Rasenstriegel glättet Unebenheiten.

- Striegeln stört Unkraut im Sportrasen.

Perfekt im Frühjahr: Striegeln + Abkehren + Düngen.

Wird ein normaler Platz 1-2 mal im Jahr gestriegelt, lässt sich die Ebenheit meist sehr lange erhalten. Anfangen können wir mit dieser Maßnahme zu Beginn der Vegetationsperiode, also etwa ab Ende März bis Mitte April. In Verbindung mit einer Frühjahrsdüngung bereiten wir Ihren Sportrasen somit ideal auf die neue Saison vor. Das alles zahlt sich aus, da Sie durch professionelle Sportplatzpflege langfristig Geld sparen und mehr Freude mit Ihrem Rasenplatz haben werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unsere Frühjahrsangebote: Hier klicken

Der Regenwurm auf dem Sportplatz - Freund, aber auch Feind: Hier klicken

Bestehende Plätze richtig entwässern: Hier klicken