Friedrich Klei GmbH
Sportanlagen | Gartenbau | Landschaftsbau | Straßenbau
  • Nachrichten
  • Sportplatz aktuell 02/18: das Winter-Comeback


Sportplatz aktuell 02/18: das Winter-Comeback

Ein Beitrag zur Lage auf den Sportplätzen in der Region von Sebastian Leitner.

Nicht schön, aber notwendig: die Platzsperrung.

Klei Sportplatz aktuell Februar 2018 02

Winter-Comeback: Kältewelle lässt Spielpläne platzen.

Seit Anfang Februar ist der Winter zurück und lässt es uns täglich spüren. Die aktuelle Kältewelle bringt Dauerfrost mit Höchsttemperaturen von max. -3 °C, die Tiefstwerte sinken in den kommenden Tagen sogar auf -10 bis -12 °C, wenn nicht sogar noch etwas kälter.

Kräftezehrend: Frost-Tau-Wechsel setzt den Gräsern zu.

Die Wochen davor zehrten an den Nährstoffreserven unserer Rasenspielfelder. Frost in der Nacht und Plusgrade am Tag sind auf Dauer immer schlecht für die Gräser. Genau jetzt zahlt sich eine gute Nährstoffversorgung aus: Rasenplätze die im Herbst mit ausreichend Kalium versorgt wurden, oder sogar noch Ende Dezember eine Winterdüngung bekamen, stecken die Kälte besser weg.

Das sollten Sie jetzt beachten:

Durch die extreme Regenwurmaktivität im Dezember und Januar ist die Oberfläche von Rasenplätzen aktuell meistens sehr uneben. Die Regenwurmlosung häuft sich teilweise bis zu 5-6 cm hoch auf. Wenn diese Überhöhungen gefrieren, wird das Spielfeld für die Sportler unberechenbar; das Verletzungsrisiko steigt enorm. Aus fachlicher Sicht ist ein Rasenplatz bei Frost grundsätzlich zu sperren, da es zu Zellschäden (Brüchen) in den Blättern der Gräser kommt, sobald man sie im gefrorenen Zustand betritt. In Verbindung mit dem Verletzungsrisiko und der Empfehlung von Medizinern bei Temperaturen ab minus 10 °C keinen Sport im Freien zu betreiben, lautet die Empfehlung jetzt klar und eindeutig: Plätze sperren und abwarten bis es wärmer wird.

Es ist Besserung in Sicht.

Die Wetterprognose kündigt ab dem 05.03. Temperaturen zwischen +8 bis 0 °C an.

Wie bereitet man den Rasen am besten auf den kommenden Spielbetrieb vor?

Auf keinen Fall mit der Walze bearbeiten, Walzen verdichtet den Boden unnötig und führt zu Staunässe und schlechtem Rasenwachstum. Stattdessen die Ebenheit mittels Schleppmatte, Planiereinheit oder mit einem Verticutierstriegel wiederherstellen. Wenn diese Maßnahme in Verbindung mit der ersten Düngung keinen ausreichenden Effekt bringt, wird eine Regeneration des Spielfeldes notwendig werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Striegeln statt Walzen: Hier klicken


 

Wir verwenden Session Cookies um den Status des Cookie Hinweis zu erfassen, unseren Mitarbeitern das Bearbeiten der Website und Ihnen die Erstellung von Kontaktanfragen zu ermöglichen. In diesen Cookies werden keine personenbezogenen Daten gespeichert. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok